>
Monteverdi in der Pro-Cathedral 
von Marion

Nach dreieinhalb Monaten Probenzeit war heute unser großes Chorkonzert mit Monteverdis "Vespern von 1610" in der St. Mary's Pro-Cathedral im Stadtzentrum. Die katholische Kathedrale befindet sich versteckt in einer Seitenstraße von Dublins Prachtstraße O'Connell Street (einen exponierteren Bauplatz haben die Katholiken damals nicht bekommen) und ist recht groß (für 800 Personen) und modern.

Unser Chor wurde verstärkt durch ein ausgezeichnetes professionelles Orchester, 6 Solisten und einen kleinen Knabenchor. Trotz der recht hohen Eintrittspreise für ein Kirchenkonzert (25 EUR pro Karte) war die Kirche sehr gut gefüllt, wir schätzen, dass etwa 600-700 Leute da waren. Das Programm begann mit einem sehr schönen Violinkonzert ("in E") von Bach, gefolgt von der "Rhapsodie Gregorienne" von Langlais - einem sehr gewöhnnungsbedürftigen, modernen Orgelwerk. Karsten und ich empfanden es als eher unpassend, aber es scheint auch einigen Leuten gefallen zu haben ;-).

Nach einer Pause, die sich etwas in die Länge zog, weil eine dringend benötigte Trompete in einem Raum eingeschlossen war und niemand den Schlüssel dazu fand, kam dann "unser" Monteverdi. Das Stück ist für einen Laienchor ausgesprochen anspruchsvoll, es ist doppelchörig und bis zu 10-stimmig. Dreieinhalb Monate Probenzeit sind dafür eigentlich viel zu knapp, aber wir haben es doch recht gut hinbekommen und es war ein tolles Erlebnis, solch frühe Chormusik in einer großen Kathedrale zu singen. Perfekt (in unseren Ohren) war es allerdings nicht ganz, um die verbliebenen Unsicherheiten auszumerzen, hätten wir wohl noch drei weitere Monate proben müssen. Dem Publikum hat es allerdings sehr gut gefallen, wir bekamen am Ende Standing Ovations :-).

[ Eintrag ansehen ]   |  Permanentlink

Zurück Weiter
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 |